Wie sich der Aktienmarkt verhält, wenn die Fed die Zinsen anhebt - Statistiken aus den 1950er Jahren


Die US-Aktien verzeichneten in der vergangenen Woche einen der schlimmsten Kurseinbrüche des Jahres, da die bevorstehende Zinserhöhung der Fed die Anleger zunehmend verunsichert. Es sei jedoch daran erinnert, dass der Aktienmarkt im Durchschnitt auch in den Jahren, in denen die Fed die Zinsen zu erhöhen begann, weiterhin ein ordentliches Wachstum verzeichnete.

Das anhaltende Wachstum der US-Wirtschaft, die Erholung des Arbeitsmarktes, aber auch die deutlich verlängerten hohen Inflationsraten geben der US-Notenbank einen Grund, ihre beispiellosen Geldspritzen zurückzufahren, die Zinsen anzuheben und die Liquiditätsbilanz zu reduzieren.

Da die Straffung der Zentralbank die Gewinne vieler Unternehmen belastet, bewerten Marktanalysten und Anleger den aktuellen Wert von Aktien neu und wählen gleichzeitig stabile Anlagen.

Marktexperten warnen vor kurzfristiger Marktvolatilität, sind aber gleichzeitig davon überzeugt, dass anhaltende Ängste über die Straffung der Fed-Politik oder die Ausbreitung von Covid-19 den Aktienmarkt insgesamt nicht daran hindern werden, das Jahr 2022 im "positiven Bereich" zu beenden.

Angesichts der von Bloomberg zur Verfügung gestellten historischen Daten sollten die Anleger in den ersten drei Monaten nach der Zinserhöhung auf Kursverluste vorbereitet sein.

Capital.com
96/100
Capital.com Erfahrungen
Visit Site
xm.com
95/100
xm.com Erfahrungen
Visit Site
XTB
94/100
XTB Erfahrungen
Visit Site

Historische Statistiken (von 1994 bis 2018) über die Entwicklung der Aktien von Unternehmen in verschiedenen Sektoren des S&P 500 drei Monate vor der ersten Zinserhöhung der Fed (schwarzes Diagramm) und drei Monate danach (rosa Diagramm) sind nachstehend aufgeführt, wie Strategas Securities berichtet.

So legte beispielsweise der S&P 500 Materials Index (einschließlich Rohstoffaktien) in den drei Monaten vor der ersten Zinserhöhung in diesen vier Zyklen um durchschnittlich 9,3 % zu, fiel aber drei Monate danach um 2 %.

Es ist schwer vorherzusagen, wie stark der S&P 500 in diesem Jahr zurückgehen wird, aber Analysten weisen darauf hin, dass ungewöhnlich schwache Korrekturen im Index im Jahr 2021 zu einem größeren Rückschlag in diesem Jahr führen könnten.

Nach Angaben von Truist Advisory Services liegt der historisch tiefste innerjährliche Pullback des S&P 500 seit 1954 bei durchschnittlich 13 %, bei einer durchschnittlichen Gesamtrendite von 7 %.

Aktienmarktprognose für 2022

Seit Anfang 2022 hat der S&P 500 im Großen und Ganzen 7,7 % verloren, aber die Strategen der Investmentfirmen gehen im Durchschnitt davon aus, dass er bei 4982 enden wird, was einem Plus von 13 % gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag entspricht. Zum Vergleich: Ende 2021 stieg der S&P 500-Index um fast 27 %.

Ein Blick auf die von Truist zusammengestellten Statistiken zeigt, dass US-Aktien in Zeiten, in denen die Fed die Zinsen angehoben hat, in der Vergangenheit gut abgeschnitten haben, da sich eine wachsende Wirtschaft positiv auf die Unternehmensgewinne und den Aktienmarkt ausgewirkt hat.

Nachfolgend eine historische Statistik für das Wachstum des S&P 500 in Zeiten von Zinserhöhungen der Fed, die bis ins Jahr 1954 zurückreicht.

Laut Keith Lerner, Co-Chief Investment Officer bei Truist, sind die Aktien in den 12 Zinserhöhungszyklen der Fed seit den 1950er Jahren mit einer Jahresrate von 9 % gestiegen und haben in 11 dieser Zeiträume positive Renditen erzielt. Die einzige Ausnahme war der Zeitraum 1972-1974, der mit der Rezession von 1973-1975 zusammenfiel.

Wenn die Geschichte also zyklisch ist, wird der US-Aktienmarkt Ende 2022 wahrscheinlich ein besseres Ergebnis erzielen als zu Beginn.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *