Comdirect-Umfrage analysiert Kunden-Erfahrungen und -Wissen zu Kryptowährungen


Wenngleich das Interesse vieler Anleger in Deutschland an digitalen Währungen, vor allem dem Bitcoin und anderen führenden Coins und Token, zunehmend steigt: Das nötige Hintergrundwissen zum Kryptomarkt sowie zu Vor- und Nachteilen der unterschiedlichen Währungen und Systeme stufen viele (potenzielle) Investoren hierzulande noch immer nicht als ideal ein. Viele Anleger halten ihre Kenntnisse für „ausbaufähig“, andere Händler geben gar zu, bisher unzureichend über das Thema informiert zu sein. Dies geht aus einer Umfrage der Bank comdirect hervor, die das Unternehmen nun veröffentlicht hat. Befragt wurden aktive Kundinnen und Kunden. Dabei ging es den für die Befragung verantwortlichen Experten nicht allein um die Einschätzung des persönlichen Know-how. Erhofft hatten sich die Experten auch Angaben dazu, welche Quellen Umfrageteilnehmer für die Aneignung von Krypto-Wissen bevorzugen.

Befragung setzt auf Einteilung in drei Kundengruppen

Insgesamt nahmen 637 Kunden der Direktbank aus Quickborn an der Umfrage teil, die im Zeitraum vom 11. bis 30. November 2022 durchgeführt wurde. Unterschieden wurde zwischen „Tradern“ (Händlern), Anlegern und „Bankern“. Als Trader wurden für die Umfrage Personen gewertet, die während der vergangenen sechs Monate vor der Befragung wenigstens einen Trade vorweisen konnten. Als Anleger galten Personen mit einem Depotvolumen von 3.000 Euro oder mehr ohne Trades binnen eines Jahres im Vorfeld der Umfrage. „Banker“ hingegen sind in diesem Zusammenhang Kunden mit einem Girokonto, die zu diesem Zeitpunkt über kein eigenes Depot verfügten. Im Mittelpunkt der Studie aus dem Hause comdirect standen neben individuellen Kundenwünschen rund um den Themenbereich der digitalen Währungen auch die Erwartungen der Kundschaft.

Trader stehen Kryptowährungen besonders offen gegenüber

Eine wichtige Kernausgabe der veröffentlichten Ergebnisse: Fast jeder zweite Befragte bestätigte, bisher über keinerlei Kenntnisse bezüglich Kryptowährungen zu verfügen. In der Gruppe der Trader wurden Digitalwährungen von 56 Prozent der Umfrageteilnehmer als spannend und interessant bezeichnet. Zum Vergleich: In der Anlegergruppe liegt der Wert bei 48 Prozent. Der Großteil der Befragten mit Krypto-Interesse berichteten sowohl von Vorerfahrungen mit Investitionen in Wertpapiere wie Aktien als auch Kenntnissen zur Anlageklasse der Kryptowährungen. Für 30 Prozent der Teilnehmer stellen Coins und Token inzwischen einen guten Ansatz zur Beimischung in diversifizierten Portfolios dar. Mit 34 Prozent fällt der Anteil derer, die Kryptowährungen als „zukunftsfähig“ erachten, etwas höher aus.

Trotz dieser Werte äußerten sich viele befragte Personen wie gehabt skeptisch mit Blick auf digitale Währungen. 40 Prozent der Teilnehmer halten Kryptos noch immer für zu risikoreich. Auf generelle Ablehnung stoßen Bitcoin und Altcoins bei 34 Prozent der Befragten.

Comdirect: Haben Auftrag für bessere Wissensvermittlung verstanden

Faktisch lässt sich die Zurückhaltung in weiten Teilen auch damit erklären, dass sich die meisten Umfrageteilnehmer für unzureichend informiert halten. So fehle es an der nötigen Grundlage, um ruhigen Gewissens Geld in Kryptowährungen zu investieren. Besonders groß ist der Wunsch nach besseren Offerten für Krypto-Informationen laut der Befragung bei Tradern und Anlegern. Sie gaben an, ihr Wissen bis dato vor allem von den Internetseiten verschiedener Kryptoanbieter und Banken zu beziehen. Die Bereichsvorständin Digital Banking und comdirect bei der Commerzbank AG, Alena Kretzberg, bestätigte als Reaktion auf die Erkenntnisse aus der Umfrage, man habe das zunehmende Krypto-Interesse durchaus wahrgenommen. Die Vermittlung des nötigen Wissens als Basis „selbstbestimmter Finanzentscheidungen“ für die eigene Kundschaft sei ein erklärtes Ziel im Hause comdirect.

Capital.com
96/100
Capital.com Erfahrungen
Visit Site
xm.com
95/100
xm.com Erfahrungen
Visit Site
XTB
94/100
XTB Erfahrungen
Visit Site

Angebot für Krypto-Interessenten soll stetig wachsen

Schon jetzt biete man Kundinnen und Kunden über verschiedene Kanäle wie etwa einen eigenen Auftritt auf der Video-Plattform YouTube umfangreiche Informationen zum Thema an. Richtig ist, dass die comdirect früher als manch anderer Bank in Deutschland einen Schwerpunkt im Kryptobereich gesetzt hat. Beispielsweise gehörte das Unternehmen innerhalb Europas zu den ersten Anbietern von Krypto-Zertifikaten, die Kundinnen und Kunden auch und gerade als kostenloses Sparplan-Modell verwenden können. Erweiterungen des Bereichs sind in Planung bzw. sind nach und nach bereits erfolgt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *